Banksparplan als Altersvorsorge

Sind Banksparpläne für den Ruhestand für Senioren noch attraktiv?

Banksparpläne sprechen in erster Linie den auf Sicherheit ausgerichteten Sparer an, der insbesondere für den eigenen Ruhestand privat Vorsorge betreiben will. Banksparpläne bieten die Sicherheit, kontinuierlich über einen festgelegten Zeitraum, der bis zu 30 Jahre betragen kann, Beträge zu investieren. Orientiert am jeweiligen Vertrag, kann die Laufzeit auch schon früher beendet werden.

Welche Kriterien beinhaltet ein Banksparplan?

In einem solchen Sparplan kann der Verbraucher kontinuierlich über einen fest definierten Zeitraum seine Beiträge einzahlen. Abhängig vom Anbieter können die Einzahlungen auch reduziert werden oder auch eine Zahlpause eingelegt werden. Grundsätzlich wird jedoch eine Mindesteinzahlung vertraglich vereinbart, die bei den meisten Anbietern von Banksparplänen zwischen 25 und 50 Euro liegt. In erster Linie spricht ein solches Finanzprodukt den sicherheitsorientierten Sparer an, der beispielsweise für den eigenen Ruhestand ein finanzielles Polster schaffen will.

Die Laufzeiten des Sparplans variieren je nach Geldinstitut und können auch für Senioren durchaus noch attraktiv sein. Auch wenn Sie sich erst mit 50 oder 60 Jahren dazu entschließen, sich intensiver mit der eigenen Altersvorosrge zu beschäftigen, kann diese Form der Geldanlage eine geeignete Variante für Sie sein. Am besten wenden Sie sich zunächst an Ihre Hausbank und informieren sich über deren Angebot. Scheuen Sie aber nicht den Vergleich mit anderen Kreditinstituten. Es gibt heutzutage weit mehr vertrauenswürdige Banken als die örtliche Sparkasse.

Banksparpläne

Welche Varianten gibt es?

Grundsätzlich werden Banksparpläne in einer ungeförderten wie auch staatlich geförderten Form angeboten.
Der Riester-Banksparplan, der staatlich gefördert ist, wurde über viele Jahre angeboten, und ist sicherlich eines der bekanntesten Anlageprodukte dieser Kategorie. Da er jedoch sehr beratungsintensiv ist und die Niedrigzinsphase weiter anhält, ist diese Form für Banken inzwischen unattraktiv geworden und wird kaum noch angeboten.
Neben der staatlich geförderten Variante, gibt es die Sparpläne verschiedener Kreditinstitute. Allerdings nimmt das Angebot, dieses früher so beliebten Produkts, immer weiter ab.

Wenn Sie einen Banksparplan einrichten möchten und eine Bank finden, die diesen noch anbietet, machen Sie sich unbedingt mit den Bedingungen vertraut. Denn die Angebote der einzelnen Geldinstitute weichen zum Teil deutlich voneinander ab. Dies gilt vor allem für die Laufzeit und die Kündigungsoptionen. Darüber hinaus ergeben sich auch bei der Verzinsung Unterschiede.
Achten Sie auch darauf, dass Sie nicht in einem aktienbasierten Fonds oder einen ETF-Sparplan investieren, wenn Sie dies nicht wollen. Diese Produkte werden von vielen Banken unter dem Sammelbegriff "Sparplan" angeboten.

Dazu noch ein wichtiger Hinweis: Achten Sie darauf, dass Sie einen Sparplan nach Möglichkeit bei einer deutschen Bank abschließen, um im Fall der Fälle vom deutschen Sicherungssystem zu profitieren. Die europäische Einlagensicherung gilt zwar mittlerweile ebenfalls als sicher, sodass auch Banken aus den EU-Ländern eine Option sind. Geldinstitute aus anderen Nationen sollten Sie meiden, wenn Sie an einem Einlagensicherungsschutz interessiert sind.

Was bietet ein Banksparplan mit staatlicher Förderung?

Banksparpläne mit staatlicher Förderung eigenen sich insbesondere für eine private Altersvorsorge, denn Riester-Zulagen stellen attraktive Zulagen und steuerliche Erleichterungen in Aussicht. Wer von Riester & Co profitieren will, kann sich unterschiedlicher Varianten bedienen. Fondssparpläne mit einem hohen Aktienanteil, herkömmliche Rentenversicherungen wie auch klassische Banksparpläne mit einer Festverzinsung oder fondsgebundene Rentenversicherungen können mit einer Riester-Förderung ausgestattet sein. Dabei haben all diejenigen einen Anspruch auf eine Förderung durch Vater Staat, die ihre Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung abführen. Bei Ehepartnern gilt, dass lediglich ein Partner die Förderkriterien erfüllt. Der Ehegatte kann sich dann auch die attraktiven Förderungen sichern.

Wo gibt es noch Riester-Banksparpläne

Die Riester-Banksparpläne gibt es traditionell bei Sparkassen und Volksbanken. Allerdings versuchen immer mehr Geldinstitute diese Produkte loszuwerden. Neukunden wird diese Form der Geldanlage nur noch selten angeboten, bei bestehenden Kunden wird teilweise versucht, die Gebühren zu erhöhen oder den Zins zu verändern. Achten Sie unbedingt bei Ihren bereits laufenden Verträgen auf solche Veränderungen.
Wenn Sie Interesse an dieser Form der Altersvorsorge haben, wenden Sie sich an Ihre Sparkasse oder Volksbank. Die Chancen, dass dieses Finanzprodukt noch zum Portfolio der Bank gehört, ist allerdings sehr gering.

Zinsen beim Banksparplan

Welche Zinsen bietet diese Form der Altersvorsorge?

In der Regel werden drei Varianten bezüglich der Verzinsung angeboten. Zum einen kann ein Sparer Jahr für Jahr von einer fest definierten Zinstreppe profitieren, die unter anderem auch steigende Zinsen in Aussicht stellt. Banksparpläne mit einem variablen Zinssatz richten sich in erster Linie nach der aktuellen Marktsituation.
Parallel dazu werden neben dieser Verzinsung auch noch Varianten mit einem Bonus, der von der Laufzeit wie auch dem Guthaben abhängig ist, angeboten.

Grundsätzlich ist zu beachten, dass die Verzinsung in Phasen von Niedrigzinsen nicht besonders hoch ausfällt.
Sie können nicht davon ausgehen, dass Sie Ihre Anlage mit diesem Finanzprodukt innerhalb der Laufzeit deutlich anwachsen lassen. Im Gegenzug entscheiden Sie sich aber für ein sehr sicheres Anlageprodukt, bei dem Sie keine Sorge haben müssen, nach wenigen Jahren nur noch die Hälfte der investierten Summe auf dem Konto vorzufinden.