Augenerkrankungen

Wenn die Augen älter werden... Augenerkrankungen rechtzeitig behandeln

Das Auge und das damit verbundene Sehvermögen sind für uns von zentraler Bedeutung. Leider macht der Alterungsprozess auch vor dem Auge nicht Halt. Eine ganz gewöhnliche Verschleißerscheinung ist das allmähliche Abnehmen der Sehkraft. Häufig tritt der langsame Rückgang der Sehkraft auf, ohne dass eine Augenkrankheit vorliegt.
Viele Senioren leiden auch unter trockenen Augen, was sich vor allem durch Jucken und Brennen äußert. Dieses Problem lässt sich im Allgemeinen durch künstliche Tränenflüssigkeit, die es in jeder Apotheke gibt, sehr gut behandeln.
Aber natürlich gibt es auch einige Erkrankungen, die das Sehvermögen beeinträchtigen und intensiver behandelt werden müssen. Wenn nicht rechtzeitig eingegriffen wird, können einige dieser Krankheiten eine echte Bedrohung für das Augenlich darstellen. Einschränkungen des Sehvermögens sollten daher niemals auf die leichte Schulter genommen werden. Bemerken Sie derartige Probleme bei sich, zögern Sie nicht, Ihren Hausarzt oder Augenarzt aufzusuchen, um herauszufinden, was die Ursache ist und wie sie behandelt werden kann. In vielen Fällen ist rasches und entschiedenes Handeln die Grundlage für eine erfolgreiche Behandlung.

Typische Augenkrankheiten bei Senioren

Es gibt drei Augenkrankheiten, die bei Senioren besonders häufig vorkommen:

Darüber hinaus gibt es selbstverständlich eine Vielzahl weiterer Krankheiten, die sich auf das Sehvermögen auswirken können, nicht zu vergessen die sogenannte Alterssichtigkeit.

Das Sehvermögen im Auge behalten

Da das Sehvermögen im Alter naturgemäß bei vielen Menschen nachlässt, ist es äußerst wichtig, das eigene Sehvermögen immer wieder zu überprüfen.

Spätestens ab dem 60. Lebensjahr sollten Sie in regelmäßigen Abständen zur Vorsorgeuntersuchung beim Augenarzt gehen, um eventuelle Erkrankungen des Auges frühzeitig zu erkennen. Denn bei vielen Augenkrankheiten ist das frühe Erkennen von großer Wichtigkeit, da die Erfolgschancen der Behandlung dann wesentlich höher sind. Einige Beeinträchtigungen können auch in Folge anderer Erkrankungen auftreten, Diabetiker sind hier in der Regel besonders betroffen. Es ist daher immer zu empfehlen, dass Sie regelmäßig Ihren Hausartzt aufsuchen, auf diese Weise lassen sich manche Krankheiten sehr früh erkennen und erfolgreich behandeln.

Je nachdem, unter welchen Beschwerden Sie leiden, kann eine Augenlaser-Behandlung die richtige Wahl sein, um das Sehvermögen wieder herzustellen. In einigen Fällen ist diese Methode aber nicht sinnvoll und Sie werden auf eine Brille oder Kontaktlinsen zurückgreifen müssen. Sprechen Sie Ihren Augenarzt an, um die beste Lösung zu finden.

Tipps bei trockenem Auge

  • Die Augen vor Zugluft schützen
  • Ausreichend Trinken, ca. 2 Liter Wasser, Tee und Schorlen am Tag
  • Nehmen Sie Fischöl-Kapseln ein, um die Bildung der Tränenflüssigkeit zu fördern
  • Meiden Sie Klimaanlagen und richten Sie das Gebläse im Auto niemals auf Ihr Gesicht
  • Hängen Sie einen Luftbefeuchter an die eingeschaltete Heizung
  • Verwenden Sie künstliche Tränenflüssigkeit
  • Als Kontaktlinsenträger sollten Sie regelmäßig zur Brille greifen und Ihren Augen so ein wenig Erholung
  • Bei längerer Betrachtung eines Bildschirms (PC oder Fernseher) helfen regelmäßige kurze Pausen (ca. 5 Minuten)
  • Halten die Probleme an, suchen Sie unbedingt einen Augenarzt auf
Unsere Gesundheitsexpertin

Unsere medizinischen Fachtexte werden von Anke Prczygodda verfasst.

Anke Prczygodda ist Fachärztin für Allgemeinmedizin in Kiel und hat sich speziell für den Bereich ambulante geriatrische Rehabilitation qualifiziert.
Unsere Texte stammen also aus der Feder einer ausgewiesenen Expertin für Altersheilkunde.

Hinweis:
Die Inhalte auf www.vivemus.de sollen lediglich zur Information dienen.
Sie können auf keinen Fall die professionelle Beratung und Behandlung durch einen ausgebildeten Arzt ersetzen.
Die Inhalte die auf der Seite www.vivemus.de zur Verfügung gestellt werden, können und dürfen daher nicht verwendet werden, um Diagnosen zu erstellen oder Behandlungen zu begründen und zu beginnen.